Die Flora wird umgetopft! Unser Umzug der Flora Apotheke in Crange

…schauen Sie sich bei uns um und lesen Sie schon vorab die wichtigsten Fakten zum Umzug!

 

 

 

Auch unsere Flora hilft mit!

Unsere Frau Lakomy geht – nach langer Dienstzeit in den verdienten Ruhestand!

Unser Chef Herr Kissel spricht unserer langjährigen Kollegin Frau Lakomy seinen Dank aus – für über 12 Jahre treue Mitarbeit. Jetzt verabschiedet sich Frau Lakomy nach langen Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand. Auch unsere Flora war dabei und musste das ein oder andere Tranchen verdrücken 😉

Frau Macht ist zurück!

Wir dürfen nach Mutterschutz und Elternzeit unsere Frau Macht wieder im Team begrüßen – auch Flora freut sich!

Wir bilden aus!

Seit Ende September haben wir bei uns eine ungewöhnliche „Auszubildende“: Frau Arslan hat in der Türkei Pharmazie studiert und macht ein längeres Praktikum bei uns. So erhält sie Einblicke in den Alltag einer deutschen Apotheke und kann danach dann – nach erfolgreicher Prüfung – als anerkannte Apothekerin in Deutschland arbeiten.

Wie gut ist der Umzug der Flora Apotheke in Crange wirklich gelaufen? Das Wochenblatt Herne berichtete nochmal über alle Einzelheiten am 27.09.2017.

Neustart nach Umzug – Das Wochenblatt Herne berichtete nochmal über alle Einzelheiten am 27.09.2017.

Endlich FERTIG!!

Unser neues Labor

Voll ausgestattet

Marlene und Hans-Georg Kissel

Unsere leckere Willkommenstorte am ersten Tag

Unseren neuen Kassenplätze

Neue Innenansicht

Außenansicht der neuen Flora Apotheke in Crange

Endspurt!!!

Hier wird gerade das „Loch“ für unseren neuen ROWA aus dem Boden gehauen

Sauber und ordentlich

Der Fußboden ist begradigt worden. Hier sieht man das „Loch“, in das unser automatisches Warenlager abgesenkt wird. So gewinnen wir mehr Platz.

Die „Außenhaut“ unserer „ROWI“ war das erste, was von ihm stand

Da war unser „ROWI“ erstmal nur ein Gerüst: aber jeder fängt ja mal klein an!

Das sieht noch etwas nackt aus…

Das ist der „ROWI“ von außen mit neuster Technik

Hier sind schon die Glasböden im ROWA, auf denen später die Arzneien gelagert werden, zu sehen

Unser neues automatisches Warenlager von ROWA

Ein Blick hinter die Kulissen unseres neuen ROWAs

Unser alter ROWA, der uns lange Zeit sehr treue Dienste geleistet hat – Danke, alter ROWI!

Zwischenstand

Die Firma GC Werbetechnik bastelt schon fleißig an unserer neuen Außenwerbung

Hier entsteht später mal ein kleines Büro

Unsere neue Freiwahl wartet schon auf Ware!

Hinter der weißen Wand verbirgt sich unser neuer ROWA, hier entsteht dem nächst ein Steharbeitsplatz

Ein erster Eindruck vom Verkaufsraum – wir wollen ja die Überraschung nicht vorweg nehmen

Noch ist nicht alles fertig…

Unser neues Bad – wer bringt seine Quietsche-Ente mit?

Unser neues Bad – Auch wir müssen mal…

Unser neues Bad: sogar mit Dusche nach einem anstrengenden Nacht- und Notdienst!

Zur Zeit noch als Zwischenlager umfunktioniert

Im neuen Labor ist wirklich viel Platz!

Wie die neue Apotheke wohl aussehen wird?

Der Anfang

Am Anfang: die erste Schaufensterbeklebung beim Baustart

Am Anfang: der spätere, sogenannte Backofficebereich – dort finden Telefon und Lager Platz

Am Anfang: die alte Toilette

Am Anfang: die hinteren Räume mit späterem Büro und Labor

Am Anfang: der spätere Verkaufsraum

Am Anfang: der Lieferanteneingang

Unser neues Labor nimmt langsam Gestalt an

Unsere neue Sichtwahl: also dort werden demnächst Arzneimittel stehen!

Noch nicht ganz fertig, aber man kann die neue Apotheke schon erahnen!

Unsere neue Freiwahl – also dort, wo z.B. Kosmetik oder Pflaster zu finden sind – mit toller LED-Beleuchtung der noch fehlenden Glasböden

Unsere neue Freiwahl vom Eingang aus

Adventszeit: Kaffee, Kuchen und Plätzchenzeit

Nicht nur unterm Weihnachtsbaum, sondern auch zur adventlichen Kaffeetafel ist der folgende Klassiker ein Hit. Neu aufgelegt in einer „Weihnachtsedition“ wird der „kalte Hund mit Gewürzmandeln“ zum kulinarischen Highlight.

Für die Gewürzmandeln schlägt man ein Eiweiß steif, hebt 200g ungeschälte Mandeln, 1 TL Zimt, 1 Messerspitze Cayennepfeffer (Vorsicht!) und ½ TL Salz unter. Dann verteilt man die Masse auf einem Backblech und röstet sie ca. 15-20 Minuten bei 200 Grad.

Die Schokoladenmasse wird folgendermaßen gemacht: 350g dunkle Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen, 150ml Sahne aufkochen und dazugeben. Nach dem Abkühlen wird die Masse zu 100g weicher, aufgeschlagener Butter gegeben. 100g Orangeat, fein gewürfelt, mit den Gewürzmandeln und 175g weichen Amarettini unter die Schokoladenmousse heben.

Die ganze Masse wird in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Kastenform gegeben und am besten über Nacht kaltgestellt. Dann wird der „kalte Hund“ wie ein Kuchen in Scheiben geschnitten genossen.

Nach Keksen, Desserts und heißer Schokolade diesmal ein Rezept für die Kaffeetafel: Ich wünsche eine schöne Adventszeit und guten Appetit!

Aus eins macht zwei

Tabletten zu teilen, kann sinnvoll sein: z.B. gibt es nur eine höhere Dosierung auf dem Markt oder besonders große Tabletten können besser geschluckt werden. Manchmal braucht man auch einfach nur eine halbe Kopfschmerztablette.

Aber darf man wirklich alles teilen, was man irgendwie klein bekommt?

Manche Tabletten besitzen einen Überzug: entweder um den empfindlichen Wirkstoff vor der Magensäure oder umgekehrt den Magen vor der schleimhautreizenden Arznei zu schützen. Teilt man dann diese Tabletten, zerstört man die schützende Hülle. Retardarzneien geben immer nur einen Teil des Wirkstoffs frei, damit die Tablette den ganzen Tag wirkt. Wird der Überzug zerstört, kann der Arzneistoff sofort komplett freigesetzt werden. Das kann zu Überdosierungen und Nebenwirkungen führen.

Dass man also beim Teilen nur Brösel bekommt, ist das kleinere Übel. Sind die Tablettenhälften nicht gleich groß, kann der ungleich verteilte Wirkstoff zu Unter- oder Überdosierungen führen.

Gewissheit, ob die Tablette geteilt werden darf, gibt der Beipackzettel.

Im Zweifel: Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach! Will dann die Tablette immer noch nicht, hilft ein Tablettenteiler nach.

Immer trockene Füße? Wissenswertes rund um das Thema Nagel- und Fußpilz

 

Pilzerkrankungen der Haut und Nägel sind insbesondere an den Füßen ein Problem. Gerade im öffentlichen Schwimmbad sollte man Badeschlappen tragen und darauf achten, dass auch die Zehenzwischenräume gut abgetrocknet werden. Denn hier beginnt meist die Infektion – leichtes Jucken sind die ersten Anzeichen – und breitet sich dann auch über die Nägel aus.

Eine Behandlung ist wichtig, denn der Pilz verschwindet nicht von alleine. Die Nägel verfärben sich, lösen sich unter Umständen sogar ab. Und natürlich kann man weitere Menschen damit anstecken.

Für den Fußpilz auf der Haut gibt es Cremes, die je nach Wirkstoff ein- bis dreimal täglich aufgetragen werden. Aber nicht nur hier ist eine ausreichend lange Behandlungsdauer wichtig. Auch die verschiedenen Nagellacke bei Nagelpilz sollten länger verwendet werden. Das kann unter Umständen bis zu einem halben Jahr oder länger dauern, da die Zehennägel langsamer wachsen.

Um eine (erneute) Infektion zu vermeiden, sollte man Bauwollsocken (heiß waschen!) statt Synthetik tragen, die Füße warm halten und die Schuhe öfter mal wechseln. Regelmäßige Fußpflege wie z.B. Eincremen hilft der Haut, sich selbst zu schützen.