Baby on Board

Schon in der Schwangerschaft kann sich frau mit dem Thema Stillen auseinandersetzen. Es gibt zahlreiche Literatur, einige Krankenhäuser oder Praxen bieten Kurse oder Stillcafes an. Ansprechpartner bei z.B. Anlegeproblemen ist auch die Nachsorgehebamme, deren Besuche nach der Geburt von der Krankenkasse übernommen werden.

Eine gute Vorbereitung ist hilfreich: Stillen muss in den meisten Fällen erlernt werden. Aber es lohnt sich: nicht nur das Allergierisiko des Neugeborenen sinkt, es ist zudem kostengünstig, die Mutter hat das „Essen“ immer in der richtigen Temperatur mit dabei. Für unterwegs gibt es Tücher zum Abdecken. Es bieten auch viele Cafes oder Einkaufszentren einen Rückzugsort für stillende Mütter an.

Gegen die anfänglichen Schmerzen kann man Lanolin oder Kühlkompressen verwenden. Ein kleiner Snack und ausreichend Getränke sollte frau dabei haben. Neben der körperlichen Anstrengung – Stillen verbraucht ca. 500 Kilokalorien pro Tag mehr – ist es auch eine mentale Herausforderung. Es lohnt sich.

Sollte aus z.B. gesundheitlichen Gründen stillen nicht möglich oder sinnvoll sein – die Pre-Nahrung unserer Zeit hat eine gute Qualität. Das sollte unnötigen Druck von der Neu-Mami nehmen.

Ein leckeres Glas Grapefruitsaft? Viele Vitamine! Das tut mir bestimmt gut!

Grundsätzlich stimmt das. Nimmt man aber Medikamente wie bestimmte Cholesterinsenker, Arzneimittel für den Herzrhythmus oder Antidepressiva ein, kann das schnell nach hinten losgehen.

Grapefruitsaft beeinflusst das sogenannte CYP3A4-Enzym im Darm, das für die Verstoffwechslung von vielen Arzneistoffen zuständig ist. Das Enzym kann nicht mehr so gut arbeiten. Der Effekt schon bei einem Glas hält ungefähr 24h an. Je mehr Saft getrunken wird, desto stärker und länger wird das Enzym blockiert.

 

Es ist möglich, dass die Konzentration eines Arzneistoffes steigt, weil das Enzym das Medikament nicht in normalem Maß abbaut. Das kann u.a. zu mehr Nebenwirkungen führen.

Im schlimmsten Fall wirkt ein Medikament weniger bis gar nicht, da das Enzym, welches durch den Saft blockiert wird, den Arzneistoff erst zur Wirkung aktivieren müsste.

Es muss im Einzelfall immer abgewägt werden, wie stark der Effekt die Gesundheit beeinflusst. Bei einigen Medikamenten ist ein Verzicht auf Grapefruitsaft auch im Beipackzettel empfohlen.

Ansonsten gilt: es hilft Ihnen neben dem Arzt auch Ihr Fachmann oder Fachfrau für Arzneimittelfragen – Ihre Apotheke!

Alle Jahre wieder – Unser Weihnachtsrezept

Diesmal: Schwarz-Weiß-Gebäck

Sieht nicht nur toll aus, sondern schmeckt auch noch!

250g Mehl mit 150g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz,  gestrichenen Teelöffel Backpulver, 1 Ei und 125g weiche Butter/Margarine zu einem Knetteig vermengen. Optional:ein halbes Röhrchen Rum-Aroma. Dann den Teig in 2 Hälfen trennen und unter die eine Hälfte 15g Backkakao, 15g Zucker und 1 Esslöffel Milch mixen. Der Teig sollte dann für ca. 30 Minuten im Kühlschrank kalt gestellt werden, das erleichtert die weitere Verarbeitung.

Danach sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: ob als Schneckenmuster, Schachbrett oder einfache Taler – die Teigrollen werden dann nochmal gekühlt, damit man sie besser in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden kann und dann bei Ober/Unterhitze 180 Grad ca. 12 Minuten fertig backen.

Schneckenmuster: Beide Teigsorten dünn ausrollen, schichten und von einer Seite her aufrollen.

Schachbrett: Je 9 helle und dunkle Teigstreifen werden zu einem Schachbrettmuster zusammengesetzt, danach wird ein Stück des hellen Teigs ausgerollt und als Ummantelung benützt.

Taler: 2 Teigrollen werden ineinandergeschlungen

Viel Spaß beim Backen und Essen!

 

Pups lass nach!

Laktoseintoleranz betrifft ca. 20% der Bevölkerung bei uns. Das Enzym Laktase sitzt bei uns im Darm und ist für die Verdauung von Milchzucker zuständig. Wenn das nicht mehr funktioniert – egal ob genetisch bedingt oder kurzzeitig z.B. durch eine Darm-OP – sind Probleme vorprogrammiert.

Bakterien verdauen dann die Laktose und so entstehen Gase, außerdem wird vermehrt Wasser gebunden – das führt dann zu den typischen Symptomen wie Flatulenz und Durchfall. Häufig werden geringe Mengen Milchzucker allerdings trotzdem vertragen, es kommt immer auf die Ausprägung der Erkrankung und natürlich den Laktosegehalt der Speisen an. Klassisches Beispiel ist hier die Kuhmilch und Produkte hieraus wie z.B. Käse oder Sahne. Ist man stärker betroffen oder möchte ungern verzichten, kann man das Enzym auch „von Außen“ in Form von Tabletten zuführen. Da das Ganze nur kurzzeitig wirkt, sollte die Tablette/Kapsel kurz vor dem Verzehr genommen werden. Auch sogenannte Probiotika können zum Einsatz kommen. Nebenwirkungen sind eher nicht zu erwarten. Es gibt mittlerweile auch gut sortierte Supermärkte, die viele laktosefreie Produkte wie z.B. Milch anbieten. Durch Austesten kann man sein persönliches Verträglichkeitslevel gut herausfinden.

Hallo Babybauch!

Die Schwangerschaft ist nicht nur eine schöne Zeit, sie kann auch recht beschwerlich sein. Wenn man z.B. von Übelkeit oder Sodbrennen betroffen ist, stellt sich die werdende Mutter häufig die Frage: was darf ich? Was sollte ich tun?

 

Generell gilt: Krankheiten sollten auch in der Schwangerschaft behandelt werden, sonst stellen sie ein Risiko für Mutter und Kind dar.

Leider kann von keinem Arzneimittel gesagt werden, dass es während der Schwangerschaft absolut sicher ist. Aber Gynäkologe und Apotheker machen natürlich immer eine Nutzen-Risiko-Abwägung. Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein, so ist der Arzt hier die richtige Anlaufstelle.

Bei Schmerzen hilft Paracetamol häufig gut. Meerwassernasensprays lösen eine verstopfte Nase. Bei Übelkeit gilt: kleine, häufige Mahlzeiten und Ingwertee lindern die Beschwerden. Oft sind homöopathische Mittel auch eine gute Alternative.

 

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung trägt ebenfalls zur Entwicklung des Kindes und dem Wohlbefinden der Mutter bei. Leichte Bewegung wie z.B. Spazierengehen ist ebenfalls wichtig. Ergänzt werden sollte Iod und Folsäure, ggf. Eisen. Eine vegane Ernährung ist in der Schwangerschaft nicht anzuraten.

 

„Ich hab die Grippe!“

Wirklich? Oder ist es vielleicht doch eine Erkältung? Eine Begriffserklärung Beide Erkrankungen werden von Viren verursacht, eine Antibiotikatherapie hilft also nicht. Manchmal kommt es aber zu einer nachträglichen Infektion mit Bakterien, hier kann der Arztbesuch und ein Antibiotikum angeraten sein. Eine Erkältung oder grippaler Infekt ist eine weitverbreitete Erkrankung. Häufig läuft die Nase, man fühlt sich schlapp. Husten, Glieder- oder Halsschmerzen können auch Symptome sein. Eine Erkältung beginnt langsam und die Symptome nehmen zu. Nachdem man symptomatisch wie z.B. mit Nasenspray oder Lutschtabletten behandelt hat, ist der grippale Infekt meist nach einer guten Woche ausgestanden. Die echte Grippe hingegen beginnt schlagartig mit starkem Krankheitsgefühl und hohem Fieber. Vor allem ein starker Kopfschmerz ist charakteristisch. Bis zu 14 Tage ist man akut krank, bis zur vollständigen Genesung kann auch mitunter mehr Zeit vergehen. Gerade ältere Personen oder bei kleinen Kindern sollte eine Grippe nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Viel Trinken, Ruhe und ggf. ein Arztbesuch zur Abklärung sind wichtig. Eine Grippe-Impfung kann schützen.

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit

Diesmal in unserem Expertentipp: schokoladige Geschenkideen!

Hier das Rezept für heiße Schokolade am Stiel:

60g Zucker in einem Topf vorsichtig karamellisieren lassen (Achtung sehr heiß!). Dann 2 Kardamomkapseln, eine Zimtstange und das Mark einer Vanilleschote mit 200ml Sahne dazugeben. Etwas köcheln lassen, bis der Zucker aufgelöst ist. Danach mind. eine Stunde ziehen lassen. 300g Zartbitter-Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die Sahnemischung leicht erwärmen und durch ein Sieb zur geschmolzenen Schokolade geben. Gut verrühren – danach ca. 40 Minuten kalt stellen, dabei immer mal wieder gut durchrühren.

Die halbfeste Masse dann in 20 Kugeln geformt (Spritzbeutel!) auf ein mit 100g Puderzucker bestäubtes Backblech geben, in dem Zucker wenden und zum Schluss ein Holzstäbchen hineinstecken. Dann wieder kaltstellen.

So halten sich die Kugeln ca. 2 Wochen in einer geschlossenen Dose. Gewürze und Schokolade kann man auch nach Belieben ändern, z.B. Orangenschalen in weißer Kuvertüre schmecken auch sehr gut.

Schön verpackt ist es ein selbstgemachtes Geschenk oder einfach zum selber Genießen. Man nimmt 1-2 Kugeln in heißer Milche für einen heißen Kakao.

Badespaß für die Nase

Nasenduschen stellen eine sinnvolle Therapie bei Problemen mit der Nase oder den Nebenhöhlen dar. Man benutzt eine dafür vorgesehene Spülkanne mit warmem Wasser. Diese Lösung sollte isoton sein. Hierfür gibt es abgepackte, vorportionierte Salze in der Apotheke. Natürlich kann man auch Haushaltssalz verwenden (9g/1 Liter), häufig ist die Dosierung aber nicht exakt und die Spülung brennt und tut weh.

Schleim, Pollen oder Staub werden bei dieser „Wäsche“ herausgespült. Sinnvoll ist das v.a. für Allergiker, bei der akuten Erkältung oder zur Vorbeugung bei häufig erkälteten, empfindlichen Menschen.

Sind die Nasenschleimhäute durch eine Erkältung zugeschwollen, kann das Spülwasser nicht richtig abfließen. Hierbei hilft ein Nasenspray, dass die Nase vorher frei macht.

Die meisten Spülkannen sind über ein Ventil bedienbar. Die Anwendung sollte immer mit geöffnetem Mund über dem Waschbecken erfolgen. Die Lösung fließt von der Kanne in die Nase und durchs andere Nasenloch wieder hinaus.

Damit Bakterien keine Chance haben, sollte man die Nasendusche gründlich reinigen, ggf. sogar in der Spülmaschine. Die Salzlösung muss immer frisch hergestellt werden.

Pipi lass nach!

Ständiger Harndrang? Und dann kommen nur ein paar schmerzhafte Tropfen?

Das kann ein Zeichen für die Entzündung der Blasenschleimhaut sein. Übeltäter sind meist Darmbakterien, die in die Blase gelangt sind. Vor allem Frauen sind davon betroffen. Männer eher seltener: die Harnröhre und damit der Weg für aufsteigenden Bakterien ist einfach länger.

Pflanzliche Arzneimittel oder Blasen-und-Nieren-Tee helfen die Blase zu spülen und zu desinfizieren. Auch Cranberrysaft kann unterstützen. Ebenso ist viel Trinken wichtig. Eine Wärmflasche im Bauchbereich kann die Beschwerden ebenfalls lindern.

Bei Frauen ist erst in schlimmen Fällen mit Fieber oder starken Rückenschmerzen ein Antibiotikum nötig. Männer und Schwangere sollten die Symptome direkt ärztlich abklären lassen.

Vorbeugen kann man durch richtige Hygiene im Intimbereich – nicht zu aggressive Waschlotions benutzen – und generell eine gute Flüssigkeitszufuhr. Wenn alles sauber und gespült ist, ist man weniger anfällig. Die Füße und den Nierenbereich generell schön warm zu halten, hilft ebenfalls.

Im Sommer: nasse Badekleidung möglichst zügig gegen trockene tauschen. Dann bleibt auch die Blase gesund.

Was juckt denn da?

Krätze (Skabies) wird durch Milben in der Haut verursacht. Sie nisten sich in der obersten Schicht ein und können so sogar Bäder überstehen. Es ist also nicht zwangsläufig ein Zeichen schlechter Körperhygiene. Bei längerem Hautkontakt wie Spielen, Kuscheln etc. kann die Übertragung stattfinden.

Gerade zwischen den Zehen und Fingern fühlen sie sich wohl. Das äußert sich dann durch starken Juckreiz und typischen Knötchen auf der Haut. Alle engen Kontaktpersonen können betroffen sein.

Behandelt werden kann mit speziellen Cremes – diese sollte großflächig verwendet und Einwirkzeiten beachtet werden.  Tabletten werden verschrieben und nach Körpergewicht dosiert. In einer Einmaldosis werden sie am besten morgens genommen. Am nächsten Tag dann kann es wieder zur Arbeit oder Schule gehen. Der Juckreiz kann noch etwas anhalten. Die Milben werden abgetötet, erst mit der normalen Hauterneuerung verschwinden sie und die Eier.

Generell gilt: Die Nägel sollten kurz geschnitten sein und Kleidung, Handtücher und Bettwäsche möglichst heiß gewaschen werden. Alles andere kommt in einen luftdichten Beutel oder z.B. der Teppich wird gründlich gesaugt– dann überlebt das keine Milbe.

Das berühmte Kratzen im Hals

Wer kennt es nicht: Die Temperaturen werden kühler, die Tage langsam kürzer und der Hals kratzt. Eine Erkältung im Anmarsch!

Häufigste Ursache bei Halsweh sind Viren. Meist ist dies auch eins der ersten Symptome einer Erklärung. Natürlich können sich die Viren verbreiten: im eigenen Körper Nase, Rachen und Co befallen – aber eben auch Kollegen und Familie anstecken.

Seltener sind Bakterien die Ursache. Nur diese können mit einem Antibiotikum wirksam bekämpft werden. Hier ist ein Arztbesuch Pflicht. Sind Viren die Auslöser, helfen Lutschpastillen aus der Apotheke, zum Beispiel Salbei oder Fenchel. Diese tuen auch als Tee sehr gut. Dazu Wärme und Ruhe und die Erkältung hat keine Chance. Bei schlimmeren Beschwerden kann man Halsschmerztabletten mit einem betäubenden Wirkstoff verwenden. Auch Wirkstoffe, die desinfizieren oder den Schmerz lindern, kann man als Tabletten lutschen oder als Halsspray verwenden. Ein Arztbesuch ist i.d.R. nicht nötig.

Auch Tabakrauch, Allergien oder sehr starkes Sodbrennen mit Rückfluss von Magensäure können Halsschmerzen verursachen. Hier ist der Rat eines Fachmanns gefragt.

Kommen Sie gesund durch die Erkältungszeit!

Adventszeit: Kaffee, Kuchen und Plätzchenzeit

Nicht nur unterm Weihnachtsbaum, sondern auch zur adventlichen Kaffeetafel ist der folgende Klassiker ein Hit. Neu aufgelegt in einer „Weihnachtsedition“ wird der „kalte Hund mit Gewürzmandeln“ zum kulinarischen Highlight.

Für die Gewürzmandeln schlägt man ein Eiweiß steif, hebt 200g ungeschälte Mandeln, 1 TL Zimt, 1 Messerspitze Cayennepfeffer (Vorsicht!) und ½ TL Salz unter. Dann verteilt man die Masse auf einem Backblech und röstet sie ca. 15-20 Minuten bei 200 Grad.

Die Schokoladenmasse wird folgendermaßen gemacht: 350g dunkle Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen, 150ml Sahne aufkochen und dazugeben. Nach dem Abkühlen wird die Masse zu 100g weicher, aufgeschlagener Butter gegeben. 100g Orangeat, fein gewürfelt, mit den Gewürzmandeln und 175g weichen Amarettini unter die Schokoladenmousse heben.

Die ganze Masse wird in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Kastenform gegeben und am besten über Nacht kaltgestellt. Dann wird der „kalte Hund“ wie ein Kuchen in Scheiben geschnitten genossen.

Nach Keksen, Desserts und heißer Schokolade diesmal ein Rezept für die Kaffeetafel: Ich wünsche eine schöne Adventszeit und guten Appetit!