Tipps

20 Jahre „Apotheker ohne Grenzen“

„Ärzte ohne Grenzen“ ist vielen ein Begriff. „Apotheker ohne Grenzen“ kennen weniger, um diese wichtige Arbeit zu unterstützen, daher an dieser Stelle: Der gemeinnützige Verein „Apotheker ohne Grenzen“ setzt sich seit nunmehr 20 Jahren für eine verbesserte Arzneimittelversorgung von Menschen in Not ein. Ehrenamtlich tätige Apothekerinnen und Apotheker leisten weltweit pharmazeutische Nothilfe nach Katastrophen wie z.B. Erdbeben oder Hurrikans – und arbeiten daran, die Gesundheitsversorgung langfristig und nachhaltig durch Entwicklungszusammenarbeit zu verbessern. Die mehr als 2.000 Mitglieder in Deutschland engagieren sich aktiv für Projekte in zahlreichen Ländern: darunter Nepal, Philippinen, Kenia, Tansania, Argentinien oder Mexiko. Auch in Deutschland helfen „Apotheker

Weiterlesen »

Baby on Board

Schon in der Schwangerschaft kann sich frau mit dem Thema Stillen auseinandersetzen. Es gibt zahlreiche Literatur, einige Krankenhäuser oder Praxen bieten Kurse oder Stillcafes an. Ansprechpartner bei z.B. Anlegeproblemen ist auch die Nachsorgehebamme, deren Besuche nach der Geburt von der Krankenkasse übernommen werden. Eine gute Vorbereitung ist hilfreich: Stillen muss in den meisten Fällen erlernt werden. Aber es lohnt sich: nicht nur das Allergierisiko des Neugeborenen sinkt, es ist zudem kostengünstig, die Mutter hat das „Essen“ immer in der richtigen Temperatur mit dabei. Für unterwegs gibt es Tücher zum Abdecken. Es bieten auch viele Cafes oder Einkaufszentren einen Rückzugsort für

Weiterlesen »

Hexenschuss

Er erwischt seine Opfer meist urplötzlich: der Hexenschuss. Die lähmende Rückenblockade ist zwar harmlos, aber unangenehm. Häufigste Ursache ist Bewegungsmangel. Daher gilt zu jeder Jahreszeit: Bleiben Sie aktiv! Falls es Sie doch einmal erwischt, erhalten Sie schmerzstillende Mittel bei uns in der Apotheke.

Weiterlesen »

Ein leckeres Glas Grapefruitsaft? Viele Vitamine! Das tut mir bestimmt gut!

Grundsätzlich stimmt das. Nimmt man aber Medikamente wie bestimmte Cholesterinsenker, Arzneimittel für den Herzrhythmus oder Antidepressiva ein, kann das schnell nach hinten losgehen. Grapefruitsaft beeinflusst das sogenannte CYP3A4-Enzym im Darm, das für die Verstoffwechslung von vielen Arzneistoffen zuständig ist. Das Enzym kann nicht mehr so gut arbeiten. Der Effekt schon bei einem Glas hält ungefähr 24h an. Je mehr Saft getrunken wird, desto stärker und länger wird das Enzym blockiert.   Es ist möglich, dass die Konzentration eines Arzneistoffes steigt, weil das Enzym das Medikament nicht in normalem Maß abbaut. Das kann u.a. zu mehr Nebenwirkungen führen. Im schlimmsten Fall

Weiterlesen »

Alle Jahre wieder – Unser Weihnachtsrezept

Diesmal: Schwarz-Weiß-Gebäck Sieht nicht nur toll aus, sondern schmeckt auch noch! 250g Mehl mit 150g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz,  gestrichenen Teelöffel Backpulver, 1 Ei und 125g weiche Butter/Margarine zu einem Knetteig vermengen. Optional:ein halbes Röhrchen Rum-Aroma. Dann den Teig in 2 Hälfen trennen und unter die eine Hälfte 15g Backkakao, 15g Zucker und 1 Esslöffel Milch mixen. Der Teig sollte dann für ca. 30 Minuten im Kühlschrank kalt gestellt werden, das erleichtert die weitere Verarbeitung. Danach sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: ob als Schneckenmuster, Schachbrett oder einfache Taler – die Teigrollen werden dann nochmal gekühlt, damit

Weiterlesen »

Pups lass nach!

Laktoseintoleranz betrifft ca. 20% der Bevölkerung bei uns. Das Enzym Laktase sitzt bei uns im Darm und ist für die Verdauung von Milchzucker zuständig. Wenn das nicht mehr funktioniert – egal ob genetisch bedingt oder kurzzeitig z.B. durch eine Darm-OP – sind Probleme vorprogrammiert. Bakterien verdauen dann die Laktose und so entstehen Gase, außerdem wird vermehrt Wasser gebunden – das führt dann zu den typischen Symptomen wie Flatulenz und Durchfall. Häufig werden geringe Mengen Milchzucker allerdings trotzdem vertragen, es kommt immer auf die Ausprägung der Erkrankung und natürlich den Laktosegehalt der Speisen an. Klassisches Beispiel ist hier die Kuhmilch und

Weiterlesen »

30.000 Kalorien verbrennen?

Erst zur Arbeit, dann schnell das Kind aus dem Kindergarten geholt und los zu einem Abend mit Freunden. Im Alltag bleibt oft keine Zeit mehr für Sport? Falsch gedacht! Wer kleine Einheiten in seinen Tag einbaut, merkt bald einen großen Effekt: Auf dem Weg zur Arbeit eine Station früher aussteigen und den Rest zu Fuß gehen oder ganz auf das Auto verzichten. Treppe statt Lift hilft ebenfalls. Das klingt zwar nicht besonders erfolgsversprechend, aber mit nur 20 Minuten Fußweg am Tag verbrennen Sie circa 80 Kalorien. Gerade im bewegungsarmen Homeoffice zur jetzigen Zeit ist regelmäßige Bewegung wichtig. Das sind knapp

Weiterlesen »

Hallo Babybauch!

Die Schwangerschaft ist nicht nur eine schöne Zeit, sie kann auch recht beschwerlich sein. Wenn man z.B. von Übelkeit oder Sodbrennen betroffen ist, stellt sich die werdende Mutter häufig die Frage: was darf ich? Was sollte ich tun?   Generell gilt: Krankheiten sollten auch in der Schwangerschaft behandelt werden, sonst stellen sie ein Risiko für Mutter und Kind dar. Leider kann von keinem Arzneimittel gesagt werden, dass es während der Schwangerschaft absolut sicher ist. Aber Gynäkologe und Apotheker machen natürlich immer eine Nutzen-Risiko-Abwägung. Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein, so ist der Arzt hier die richtige Anlaufstelle. Bei Schmerzen hilft Paracetamol

Weiterlesen »

„Ich hab die Grippe!“

Wirklich? Oder ist es vielleicht doch eine Erkältung? Eine Begriffserklärung Beide Erkrankungen werden von Viren verursacht, eine Antibiotikatherapie hilft also nicht. Manchmal kommt es aber zu einer nachträglichen Infektion mit Bakterien, hier kann der Arztbesuch und ein Antibiotikum angeraten sein. Eine Erkältung oder grippaler Infekt ist eine weitverbreitete Erkrankung. Häufig läuft die Nase, man fühlt sich schlapp. Husten, Glieder- oder Halsschmerzen können auch Symptome sein. Eine Erkältung beginnt langsam und die Symptome nehmen zu. Nachdem man symptomatisch wie z.B. mit Nasenspray oder Lutschtabletten behandelt hat, ist der grippale Infekt meist nach einer guten Woche ausgestanden. Die echte Grippe hingegen beginnt

Weiterlesen »

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit

Diesmal in unserem Expertentipp: schokoladige Geschenkideen! Hier das Rezept für heiße Schokolade am Stiel: 60g Zucker in einem Topf vorsichtig karamellisieren lassen (Achtung sehr heiß!). Dann 2 Kardamomkapseln, eine Zimtstange und das Mark einer Vanilleschote mit 200ml Sahne dazugeben. Etwas köcheln lassen, bis der Zucker aufgelöst ist. Danach mind. eine Stunde ziehen lassen. 300g Zartbitter-Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die Sahnemischung leicht erwärmen und durch ein Sieb zur geschmolzenen Schokolade geben. Gut verrühren – danach ca. 40 Minuten kalt stellen, dabei immer mal wieder gut durchrühren. Die halbfeste Masse dann in 20 Kugeln geformt (Spritzbeutel!) auf ein mit 100g Puderzucker bestäubtes

Weiterlesen »

Badespaß für die Nase

Nasenduschen stellen eine sinnvolle Therapie bei Problemen mit der Nase oder den Nebenhöhlen dar. Man benutzt eine dafür vorgesehene Spülkanne mit warmem Wasser. Diese Lösung sollte isoton sein. Hierfür gibt es abgepackte, vorportionierte Salze in der Apotheke. Natürlich kann man auch Haushaltssalz verwenden (9g/1 Liter), häufig ist die Dosierung aber nicht exakt und die Spülung brennt und tut weh. Schleim, Pollen oder Staub werden bei dieser „Wäsche“ herausgespült. Sinnvoll ist das v.a. für Allergiker, bei der akuten Erkältung oder zur Vorbeugung bei häufig erkälteten, empfindlichen Menschen. Sind die Nasenschleimhäute durch eine Erkältung zugeschwollen, kann das Spülwasser nicht richtig abfließen. Hierbei

Weiterlesen »